Gedanken zum „Courage-Bambi“

Tom Cruise mag seinen Bambi verdient haben, da ich den fertigen Film nicht kenne, kann ich das nicht beurteilen. Das FAZ-Feuilleton führt bereits seit Monaten den Hype um die Stauffenbergverfilmung an, so war es folgerichtig, Frank Schirrmacher die Laudatio halten zu lassen. Heute lese ich online in der Besprechung:

Der wichtigste Preisträger der diesjährigen Bambi-Verleihung war zweifellos Tom Cruise, der eine Auszeichnung in der wohl schönsten Kategorie erhielt: Courage. Mut habe Cruise bewiesen durch seinen Einsatz für den Film „Valkyrie“ und insbesondere durch die Übernahme der Rolle des Claus Schenk Graf von Stauffenberg.
Dass es in Deutschland Menschen gegeben hat, die im Kampf gegen das Regime Hitlers ihr Leben riskierten, hob Frank Schirrmacher, Mitherausgeber der F.A.Z., in seiner Laudatio hervor, finde im Ausland bis heute nur schwer Gehör. Da habe es einen Querdenker und Weltstar wie Tom Cruise gebraucht. Der Laudator prognostizierte, dass sich das Bild Deutschlands in der Welt durch diesen Film verändern werde, womit – so die Pointe – ein zentrales Anliegen Stauffenbergs selbst erfüllt würde.

Nun frage ich mich, wieso sich das Bild Deutschlands vor 1945 in der Welt ändern soll. Stauffenbergs Bedeutung beschränkt sich auf Deutschland: Sein Schicksal beweist den Tätern und ihren Nachfahren, dass es eben durchaus eine Alternative zur Partizipation am Menschheitsverbrechen gab, dass jeder einzelne wenigstens hätte versuchen müssen, den Gang der Geschichte zu ändern. Für einen amerikanischen WII-Veteranen und seine Kinder und Enkel ist das vollkommen irrelevant. Er hat unter Einsatz seines jungen Lebens die Geschichte tatsächlich zum besseren geändert. Das Wissen darum, dass der Führer beliebt war wie Bier und Beischlaf (Rolf Hochhuth) reicht für ein korrektes Geschichtsverständnis außerhalb Deutschlands vollkommen aus.

Advertisements

2 Antworten zu “Gedanken zum „Courage-Bambi“

  1. Die ganze Schirrmacher-Laudatio ist ein Witz und passt damit gut zur Tatsache, dass man sich nicht entblödet hat, einen ‚Mut-Bambi‘ dafür zu verleihen, dass jemand einen Film über ein wenig kontroverses Thema gedreht hat.
    http://smoel.wordpress.com/2007/11/30/tom-cruise-ist-mutig-und-bekommt-dafur-den-bambi/

  2. Pingback: Tom Cruise ist mutig und bekommt dafür den Bambi « Hedoniker

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s