SZ-Portrait über den Contergan-Regisseur Winkelmann

Christopher Keil schreibt in der SZ über Winkelmann

Es kostet Kraft
Bei den 68ern rannte er mit Kamera in der ersten Reihe mit. In Moskau wurde sein Mafiafilm-Set mit Gewehren geschützt. Am heutigen Donnerstag läuft der zweite Teil des umstrittenen Contergan-Films von Regisseur Adolf Winkelmann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s